TTL Time To Live

Screenshot des mrinfo KommandosScreenshot des mrinfo Kommandos

TTL steht für Time To Life, also für die zeitliche Gültigkeit der Nachricht. Ein TTL von 1 ist also eine Sekunde. Falls diese Nachbar-Nachricht rechtzeitig aufgefangen wird, dann antworten die benachbarten Router dem Sender und nehmen diesen in ihre Routing-Tabelle auf. Sicherheitshalber werden die Nachbarn in genauen periodischen Zeitabständen gesucht, um auf jeden Fall einen aktuellen Stand der die Router umgebenden Netzwerkverbindungen zu haben. Eine beliebte Frequenz sind 30 bis 60 Sekunden. Die Variable TTL wird allerdings nur für die ProbeľNachrichten verwendet. Für die tatsächliche Wegbestimmung aller relevanten Nachrichten-Pakete werden Metriken verwandt, die für jeden Tunnel und jedes Interface getrennt bestimmt werden müssen.

Zur Einrichtung administrativer Grenzen der Ausbreitung von Multicast-Paketen wird das TTL-Feld eines IP-Paketes genutzt. Wie üblich wird der Wert des TTL-Feldes auf von einem Multicast-Router, den das Paket passiert, um 1 dekrementiert. Bei der Einrichtung von Multicast-Routern erhalten diese einen TTL-Schwellwert für jeden IP-Tunnel konfiguriert. Der Schwellwert ist derjenige Wert, den das Paket benötigt, um den Router passieren zu können. Mittels Vergleich zwischen dem dekrementierten TTL-Wert und dem Schwellwert wird die Entscheidung getroffen. Damit ist es möglich, bestimmte Multicast-Pakete innerhalb festgelegter Grenzen zu halten.